skip navigation

Jive-Intranet fördert Einbindung und Abstimmung von Mitarbeitern im Einzelhandel

Adeo: Multinationaler Einzelhändler vereint globale Belegschaft mit Jive

Wie ein interaktives Intranet von Jive einem internationalen Einzelhandelsverbund hilft, den Teamgeist, die Einbindung und die Abstimmung zehntausender Mitarbeiter zu fördern.

Adeo ist ein Verbund von 30 Einzelhandelsunternehmen in 13 Ländern, die auf den Heimwerkerbereich spezialisiert sind. Die Mitarbeiter verteilen sich auf Hunderte von Geschäfts- und Bürostandorten in Europa, Lateinamerika und Asien, und viele davon besitzen nicht einmal eine Firmen-E-Mail-Adresse.

Bei vielen Unternehmen führt eine derartige räumliche Verteilung zu einer Fragmentierung und einer fehlenden Einbindung von Mitarbeitern, aber nicht so bei Adeo. Das firmeneigene interaktive Intranet von Jive – „Younity“ – dient als Verbindungs-, Kommunikations- und Community-Hub für zehntausende Mitarbeiter. Es ist der Ort, wo die Menschen zusammenkommen, um zu lernen, kollektives Wissen auszutauschen und im Team zu arbeiten. Wo die Mitarbeiter – selbst jene ohne Schreibtisch oder E-Mail-Adresse – auf dem Laufenden gehalten und auf gemeinsame Ziele eingeschworen werden, wo Führungskräfte zusammenarbeiten und wo Geschäfte mit der Zentrale kommunizieren (und umgekehrt).

Younity wird seinem Namen vollkommen gerecht und hilft Adeo beim Aufbau einer gemeinsamen Firmenkultur und einer hochmotivierten Belegschaft, die einen besseren Kundendienst erbringt.

Videotranskripte

Vereinigung der Organisation

Adeo ist ein Verbund von 30 Unternehmen in 13 Ländern. Wir hatten viele verschiedene Intranets in all unseren Unternehmen, verfügten aber über keinen wirklich zentralen Ort, wo sich alle Mitarbeiter vernetzen, Kollegen suchen und zusammenarbeiten konnten. Deshalb haben wir mit Jive einen solchen Ort eingerichtet.

Unsere Plattform heißt Younity. Auf diesen Namen sind wir stolz. Er verrät viel über uns. Mithilfe der Plattform fördern wir die Zusammenarbeit und das Gemeinschaftsgefühl unserer Mitarbeiter. Sie ist sehr wichtig. Dort können wir das kollektive Wissen fördern und Menschen, die etwas zu sagen, etwas einzubringen haben, die entsprechende Möglichkeit dazu bieten. Ich arbeite jetzt im Personalwesen, und ich würde sagen, der größte Gewinn für uns durch Jive ist die Tatsache, dass jeder im Unternehmen jetzt eine Stimme hat, eine digitale Stimme.

Das war vorher nicht der Fall. Vor Jive hatten wir 30.000 Mitarbeiter, die keine E-Mail-Adresse und somit keine digitale Stimme hatten. Und jetzt, mit Jive, kann jeder mitreden, sich einbringen und mit anderen vernetzen: eine tolle Sache für uns.

Ein Kommunikations- und Collaboration Hub

Wir nutzen Jive auf vielfältige Weise. Unter anderem schaffen wir damit Lern-Communitys. Wir verfügen zum Beispiel über eine Community namens Optimadeo, in der unsere Führungskräfte lernen, Informationen weitergeben und sich über interessante Themen austauschen können. Des Weiteren legen wir mit Jive Communitys für unsere Abteilungen an, zum Beispiel für Küchen oder Gärten, und wir bringen Menschen zusammen, zum Beispiel unsere Vertriebsmitarbeiter und Produktmanager. In diesen Communities können sie Informationen und Wissen austauschen.

Es gibt einige Beispiele dafür, wie Jive (von uns „Younity“ genannt) uns hilft, die Arbeit und Effizienz zu verbessern. So haben wir beispielsweise ein Geschäft, Leroy Merlin, in Frankreich. Das für die Kundenbetreuung zuständige Team schuf eine teameigene Community, und man entschied, diese Community zur Verbesserung der eigenen Verfahren zu nutzen. Dank dieser Anstrengungen verbesserte sich das Team in unserem Ranking, mit dem wir den Kundendienst aller Geschäfte vergleichen, um 93 Plätze. Das ist für uns wirklich eine tolle Geschichte.

Ein weiteres Beispiel bezieht sich auf das Unternehmen Aki in Spanien. Dort schuf man eine eigene Community namens „Jardín“ (Garten), und mit ihrer Hilfe werden neue Produkte eingeführt und Arbeitsweisen verbessert. Die Community wird tagtäglich genutzt. Zum Beispiel erfolgt der Großteil der Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen den Geschäften und der Zentrale über diese Community.

In Brasilien haben wir ein Unternehmen, Leroy Merlin, das früher wegen der großen Entfernung nicht so gut mit den anderen Unternehmen vernetzt war. Und ich glaube, dass man sich dort jetzt dank Younity (Jive) enger mit dem Rest des Unternehmens verbunden fühlt. Wir erleben, wie die dortigen Mitarbeiter in unseren Konzern-Communitys über Probleme sprechen und Kommentare abgeben. Für uns eine tolle Sache, und sie fühlen sich dadurch zugehörig. Jive ist die Plattform, wo sich die Mitarbeiter in unserem Unternehmen als Teil einer Gemeinschaft fühlen können, statt auf sich allein gestellt zu bleiben.